Logo Logopädie Anika Wipper


 


















 



Logopädie - Behandlungen


Die Logopädie beschäftigt sich mit Störungen aus den Bereichen Sprache, Sprechen, Stimme, Schlucken und Hören.
Betreut werden Patienten jeder Altersklasse – vom Säugling bis zum älteren Menschen.




Säuglinge und Kleinkinder


Ess- und Fütterstörungen

• Therapie bei kindlichen Ess- und Fütterstörungen (auch bei Kindern mit alternativen Ernährunsformen oder zur Sondenentwöhnung)




Kinder und Jugendliche


Sprache

• Sprachentwicklungsstörung/ Sprachentwicklungsverzögerung
• Störungen der Grammatik (Dysgrammatismus)
• Wortschatzdefizite, Wortabrufstörungen, Störungen des Wort-, Satz- und Textverständnisses
• Störung im Lese- und Schreiberwerb (z.B. bei Störung aufgrund sogenannter Vorläuferstörungen und im Rahmen der LRS)
• Störungen der phonologischen Bewusstheit (z.B. auditive Wahrnehmungs- und Verarbeitungsstörungen,
   Störung der auditiven Merkfähigkeit, Störung der Laut- Buchstabenzuordnung)


Sprechen

• Aussprachestörungen (z.B. bei Zahn- und Kieferfehlstellungen und anderen, auch funktionellen Störungen)
• Näseln (z.B. bei Lippen- Kiefer- Gaumenspalten und anderen funktionellen und strukturellen Ursachen)
• Redeflussstörungen (z.B. Stottern, Poltern)
• Störungen des Sprechens aufgrund von Schwerhörigkeit/Gehörlosigkeit


Stimme

• Kindliche Stimmstörungen


Myofunktionelle Störungen

• Unterstützung einer notwendigen kieferorthopädischen Therapie durch funktionelle logopädische Therapie




 
Sprachtherapeut Magdeburg

Logopädische Therapien

 



Erwachsene


Sprache

• Erworbene Sprachstörungen (z.B. Aphasie nach Schlaganfällen, Schädel-Hirn-Traumen und anderen neurologischen Ursachen)
• altersbedingte Sprachstörungen


Sprechen

• Sprechstörungen (z.B. Dysarthrie oder Sprechapraxie nach Schlaganfällen, Schädel-Hirn-Traumen und anderen neurologischen Ursachen)
• Redeflussstörungen (Stottern, Poltern)
• Störungen der Stimmgebung (z.B. nach Laryngektomie oder anderen Kehlkopferkrankungen)


Stimme

• Funktionelle, organisch und psychogen bedingte Stimmstörungen
• Störungen der Stimme nach Stimmlippenlähmungen (z.B. nach Recurrensparesen nach OP oder nach neurologischen Erkrankungen)
• Störung der Stimme durch Tracheostomaanlage, Trachealkanülenversorgung oder Laryngektomie


Schlucken

• Störungen des Schluckaktes, (z.B. Dysphagie nach Schlaganfällen, Schädel-Hirn-Traumen und anderen neurologischen Erkrankungen)
• Therapie bei Versorgung mit Trachealkanüle


Myofunktionelle Störungen/Mimik

• Therapie bei Fazialisparesen und anderen strukturellen Störungen der Gesichts- und Mundmuskulatur (z.B. nach neurologischer Erkrankung, nach OP…)


 
 


Spezialisierungen und Informationen
zu häufig verwendeten Therapiemethoden



K-Taping ® Logopädie

Die seit 1998 in Deutschland erfolgreich angewendete Therapiemethode wird nun auch vermehrt in der Logopädie eingesetzt.

Die Anlage eines K-Tapes® wird verwendet:
• zur Unterstützung der Muskulatur
• zur Stabilisierung des Kiefers (z.B. bei „Knirschern“)
• bei Saugstörungen im Säuglingsalter
• bei Dysfunktionen
• bei Fazialisparesen
• zur Entstauung
• …

Das K-Tape® besteht zu 100% aus Baumwolle und ist daher besonders hautverträglich und atmungsaktiv. Außerdem ist das K-Tape® wasserresistent und wirkt daher über mehrere Tage bis Wochen, ohne die Mobilität einzuschränken.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.ktape.com oder in einem persönlichen Gespräch.

Therapie bei Fütterstörungen im Säuglings- und Kleinkindalter

Eine Fütterstörung ist eine Störung des Essverhaltens und zählt zu den frühkindlichen Regulationsstörungen. Die Kinder weisen oft ein wählerisches Essverhalten auf und verweigern die Nahrungsaufnahme, trotz eines angemessenen Nahrungsangebotes. Innerhalb der Füttersituation zeigen betroffene Kinder häufig ein ängstliches oder stark ablehnendes Verhalten. Nicht selten kann die Nahrungsaufnahme während einer Mahlzeit länger als 45 Minuten dauern.

Ziele der logopädischen Behandlung

• Verbesserung der Füttersituation
• Veränderung der Fütterinteraktion
• gezielte Mundbehandlung durch Training der Mundmotorik, Verbesserung der
   Mundwahrnehmung oder auch Anbahnung der Basisfunktionen saugen, schlucken und kauen
• Schaffung einer entspannten Essatmosphäre, in der sich alle Beteiligten wohlfühlen und in der lustvolles Essen stattfinden kann

Kindersprachtherapie nach Dr. Barbara Zollinger

Im alltagsnahen „Zollinger- Konzept“ steht das Spiel als Methode der Förderung im Mittelpunkt. Es geht v.a. um die Themen Bindung – Beziehung – Trennung und die Bedeutung für die Sprachentwicklung und richtet sich deshalb besonders an Kinder mit spezifischen Spracherwerbsstörungen, die spät bzw. noch gar nicht sprechen.

Ziele der logopädischen Behandlung

• Symbolische Entwicklung ( über Imitation, Funktionsspiele, Entdeckung von Raum und Zeit, Symbolspiel)
• Sprachentwicklung (über Aufbau von Blickkontakt, Zeigen, Sprachverständnis, Entdeckung der Sprache: Satzbildung, Frageverständnis, Verbstellung)
• Individuationsentwicklung (über Loslösung, Entdeckung des ICH, Entdeckung des WIR)

Innerhalb der Therapie nach Zollinger soll Sprache wirksam werden, d.h. dem Handeln des Kindes wird Bedeutung gegeben. Das Kind soll lernen, dass es Sprache braucht, um unabhängig zu sein bzw. um eigene Ideen und Gedanken formulieren zu können.

LSVT – Lee Silverman Voice Treatment

Das LSVT® (Lee Silverman Voice Treatment) ist eine anerkannte Therapie in der Behandlung von Sprechstörungen bei Menschen, die unter der Parkinson’schen Erkrankung leiden. Die Methode wurde von den amerikanischen Sprachtherapeutinnen Dr. Lorraine Ramig und Carolyn Bonitati im Jahre 1987 entwickelt und nach der ersten damit behandelten Patientin (Lee Silverman) benannt.

Das intensive Stimmtraining soll deutliche Verbesserungen anderer Funktionsbereiche des Sprechens wie der Atmung, der Aussprache und der Satzmelodie bewirken.

Das LSVT® ist eine intensive 4-wöchige Behandlung mit einer Stunde Therapie pro Tag. Betroffenen Patienten wird vermittelt, wie sie ihre Stimmkraft entwickeln können, um mit einer normalen Lautstärke zu sprechen.

Bei Fragen zum LSVT ® sprechen Sie mich gern an oder schreiben Sie mir eine Email.

F.O.T.T. – Facio- orale- Trakt- Therapie (nach Kay Coombes)

Das F.O.T.T. bietet einen strukturierten Ansatz zur Befunderhebung und Therapie neurogener Störungen und eignet sich für Patienten mit gestörter Kopfkontrolle, Störungen der Gesichtsbewegungen und der Mimik, Störungen der Zungenbewegungen, Speichelfluss, Verschlucken sowie Störungen der Stimme und des Sprechens.

Ziele der F.O.T.T.

• Verbesserung des Haltungshintergrundes (Aufrichtung)
• Verbesserung des Atemmusters
• Förderung der freien Kopfbeweglichkeit
• Mobilisieren der Halsmuskulatur
• Verbesserung der facio-oralen Voraussetzungen

Sprechen Sie mich gern an, wenn Sie Fragen zur Therapie in Anlehnung an F.O.T.T. haben.
 
 




"Nehmen Sie gerne Kontakt zu mir auf!
Wenn Sie Fragen haben oder Ihnen eine Information fehlt,
sprechen Sie mich bitte einfach an! Ich freue mich auf Sie."


Logopädin Anika Wipper

- Anika Wipper -


 
 


- Termin vereinbaren -


Telefon
0391. 63 41 96 98


Mobil
0152. 28 123 222


 

Nach oben Button